Berufswissen & -motivation

Thema Fortschritt:

Berufswissen und -Motivation

Der Polizeiberuf ist wie kein anderer. Nie zu wissen was einen erwartet, der Umgang mit Menschen aller sozialen Schichten und die unregelmäßigen Arbeitszeiten sind nur einige Punkte, die unseren Beruf so besonders machen.

Die Prüfer möchten sehen, dass du dir dessen bewusst bist und weißt, was der Polizeiberuf mit sich bringt. Es werden absolute Teamplayer gesucht, keine Einzelgänger! Das muss dir bewusst sein: Polizeiarbeit bedeutet immer auch Teamarbeit! Sei es im Streifendienst, wenn du meistens zu zweit unterwegs bist, oder in der Hundertschaft mit einer Vielzahl von Kollegen. Wir arbeiten immer im Team!

Du musst dich auf deinen Partner verlassen können, und er/sie auf dich! Zeig’ der Prüfungskommission, dass du ein Teamplayer bist und über den Stellenwert von Teamwork in der Polizei Bescheid weißt.

Eine Beispielfrage zum Thema des berufsspezifischen Wissens könnte zum Beispiel lauten:

Im Schichtdienst müssen Sie oft dann arbeiten, wenn Ihre Freunde und Familie frei haben. Das kann sich sehr belastend auf Ihr Sozialleben auswirken. Wie würden Sie damit umgehen?

Da kannst du dir ja mal überlegen, was du antworten würdest. Eine gute Antwort besticht dadurch, dass du den Prüfern zeigst, dass du dir dessen bewusst bist, aber dennoch glaubst, dass, obwohl es nicht immer leicht sein wird, genug Zeit für Freunde und Familie finden wirst und glaubst, dass sie dafür Verständnis haben werden, wenn es nicht jedes Wochenende klappt.

Wir sind nicht CSI: Miami

Darüber hinaus musst du wissen, was ein Polizist überhaupt macht, wie sein Alltag aussieht. Richtig, kein Tag ist wie der andere und man weiß nie, was einen erwartet. Trotzdem ist unser Beruf nicht das, was im Fernsehen bei CSI oder Alarm für Cobra 11 gezeigt wird.

Als Streifenbeamter bist du immer der Erste vor Ort. Immer! Sei es bei der Bahnleiche, dem schweren Verkehrsunfall, dem Sexualdelikt oder dem einfachen Nachbarschaftsstreit. Du wirst mit allem konfrontiert, was es da draußen so gibt. Dazu gehören auch “langweilige” Einsätze, wie der Bagatell-Verkehrsunfall, der Falschparker oder die Oma, die sich verlaufen hat.

Dadurch erhältst du unzählige Eindrücke in die Leben verschiedenster Menschen. Du erlebst Menschen aller sozialen Schichten in extremen Ausnahmesituationen, die DU managen musst! Du musst in jeder Situation ruhig und professionell agieren. Hitzköpfe haben bei der Polizei nichts zu suchen! Manchmal setzen dich die Prüfer bewusst unter Druck, um zu gucken, wie du auf Stress reagierst. Wenn du dich aufregst oder verunsichern lässt, sendet das ein falsches Signal und du wirst wahrscheinlich nicht bestehen. Bleibe in solchen Situationen einfach locker. Wenn dir eine Frage zu weit geht, sag das. Wenn du auf eine Frage gerade keine Antwort weißt, dann nimm dir ein paar Sekunden und denk darüber nach.

Ein Großteil des Alltags eines Polizeibeamten ist durch Routine-Einsätze und die anschließende Berichterstattung geprägt. Es gilt nämlich der Grundsatz: Zu jedem Einsatz wird ein Bericht geschrieben! Nach dem Einsatzgeschehen geht es deshalb an die Wache zum Berichten!??

Das Berichten nimmt einen Großteil der Polizeiarbeit ein. Nur mit soliden Berichten können Täter auch vor Gericht gebracht und verurteilt werden.

Je nach Schicht beträgt das Verhältnis von Berichten zu Einsätze fahren ca. 45/55. Ganz schön viele Berichte also!

Geschätzter Anteil Berichten / Einsätze wahrnehmen
Geschätzter Anteil Berichten / Einsätze wahrnehmen

Checkliste

Nimm dir die folgenden Punkte zu Herzen und präge sie dir gut ein. Berücksichtige alles bei deinem Interview und bleibe dabei authentisch – es soll nicht so wirken, als hättest du Antworten auswendig gelernt.

  • Der Beruf des Polizisten ist wie kaum ein anderer
  • Wir sind nicht bei CSI oder Alarm für Cobra 11
  • Berichten/Papierkram nimmt einen Großteil unserer Arbeitszeit ein
  • Nicht jeden Tag gibt es “krasse Action”
  • Du bist als Streifenbeamter immer der Erste vor Ort
  • Du wirst alles sehen, was es zu sehen gibt – Gutes, sowie Schlechtes
  • Der Schichtdienst ist eine Belastung
  • Polizeiarbeit = Teamarbeit
  • Gewalt ist in unserem Beruf etwas Normales – damit wirst du in der Ausbildung lernen umzugehen
  • Auch wir müssen manchmal Gewalt anwenden, wenn unbedingt nötig
  • Gewalt gegen uns kommt auch immer häufiger vor – deswegen: Teamwork und eine gute Ausbildung
  • Wir sind oft sowas wie Krisenmanager, Psychologen und Helfer in der Not
  • Wir arbeiten professionell, rechtssicher und ruhig
  • Dabei tragen wir ein hohes Maß an Verantwortung (auch mal über Leben und Tod!)
  • Unser Beruf löst oft in unseren Partnern und Familien Sorgen um uns aus – wie gehst du damit um?